Extrem „Blauäugig“.

Meine Schwester, sechs Jahre älter als ich, kam vor Jahren mit der Aussage: Mit Computer habe ich nichts zu tun.( Kenne ich die Aussage, aber das ist eine andre Geschichte.) Ich mich mühsam, und mit Hilfe von Fachzeitschriften in das Thema eingearbeitet. Jahre später war meine Schwester gezwungen eine andre Arbeit zu suchen. Sie konnte kostenlos vom Arbeitsamt einen Computer- Kurs belegen. (Was hätte ich dafür gegeben!) Nur sie wollte nicht, stellte sich bewusst dumm an, und das war so mit erledigt. Eine ganze Zeit danach, hatte sie plötzlich einen Laptop, (Entgegen meinem Rat. Warum??? Schütte da mal Kaffee drüber, dann wird es teuer.) So…….. Letzte Woche rief sie an, und meinte: Mein Rechner geht nicht mehr, der macht was er will. Ich fragte nach, sah mir nach einem Virus aus. Mache dies, dann das, und, er ging wieder. Auf meine beiläufige Frage hin, welchen Virenscanner sie benutzt, kam die Antwort: Habe ich keinen. Keinen???? Du machst doch Online-Banking, und dir haben sie noch nicht dein Konto geplündert??? Nö, machte sie, und in einem Atemzug: Der macht das schon wieder. Mache ihn aus, ich komme. Natürlich 10 Kilometer mit dem Rad dauert, aber geht. Ich hatte eine Rettungs-CD dabei( Rescue.) Bei ihr, sagte ich: Mach ihn mal an. Ich ging in den Explorer. So viele Banner hatte ich schon lange nicht mehr gesehen. Müll auf dem Rechner ohne Ende. Ich sagte zu meiner Schwester: Nimm was zum Schreiben, und mache das was ich dir sage einmal pro Woche. Es blieb nichts andres mehr, als die Rescue CD einzulegen. Müll, Reste von Programmen, Banner, Viren ( Die hätten vom Alter her schon in Rente sein müssen.) Die Kiste lief wie ein Einbeiniger beim Sackhüpfen. Nach drei Stunden, kühlen Getränken, Kaffee und Kuchen, und einem neuen Virenscanner lief die Kiste. Und bitte, sagte ich noch beim Abschied: Ändre deine Passwörter, mit Hansi, kommst du heute nicht mehr weit. Gruß Tomy111

So starb Sabinschen.

Heute erzähle ich eine wahre Geschichte. Mein Arbeitskollege, damals c.a. 50 Jahre alt, etwas Weltfremd, aber hoch Intelligent, hatte einen alten und klapprigen Mercedes, an TÜV, war nicht mehr zu denken. Er fuhr noch, und eines Tages knallte ihm jemand seitlich ins Auto. Beiden Fahrern ging es gut, und mein Kollege ging zur Telefonzelle und rief die Polizei an. An der Ecke…. Ist ein Autounfall, kommen sie bitte, ich glaube Sabinschen ist tot, oder liegt im Sterben. Es kam die Polizei mit Blaulicht, ein Notarzt, und ein Krankenwagen mit Tatü, Tata. Und es kam noch ein Rettungshubschrauber. Verzweifelt suchte man Sabinschen, bis sich raus stellte, das mein Kollege seinen Alten Mercedes als „Sabinschen“ bezeichnete. Er bezahlte, die Polizei, den Notarzt, den Krankenwagen, und den Rettungshubschrauber. So, starb „Sabinschen“ eine teure Beerdigung. Gruß Tomy111

 

Am Kirschplatz.

Heute Morgen, als es noch recht angenehm war, saß ich auf einer Bank am Kirschplatz. (Kirschplatz, Uralte Bäume, erste Haus überhaupt, erbaut 1672, Kopfsteinpflaster, und in der Mitte ein Brunnen rund um den Brunnen, Parkbänke, und natürlich die alte Kirsche.) Der Brunnen plätscherte, ich saß ganz entspannt auf einer Bank. Es kam eine junge Frau. Sie schaute sich suchend um, da bei kam sie auf mich zu. Guten Morgen, sagte sie, ich wundere mich, das hier überhaupt einer Sitzt. Och, machte ich, ich bin öfters hier. Sie hielt mir ihre Hand hin, und meinte: Das hier, werde ich im Brunnen verstecken( Es war eine Plastik Dose mit einem Maßband, und einem Stein.) Nicht das sie meinen ich wollte den Brunnen verunreinigen, nach her kommen Kinder, die suchen Hinweise, und das ist einer davon. So was wie eine Schnitzel Jagt, machte ich lachend. Ja, genau, und ohne diesen Hinweis, den ich im Brunnen verstecken will, kommen die nicht weiter. Also bitte nicht raus holen und Weckwerfen. Nö, machte ich lächelnd, der stört mich ja nicht. Sie bedanke sich, und versenkte die Dose im Brunnen. So was hatten wir auch mal in der Schule, war recht spaßig. Ich saß da schon längere Zeit, da viel mein Blick auf den Boden, unter einem Baum. Ach, eine Kastanie, aber die Blätter sahen anders aus, als von meinem Baum. Und unter dem Baum lagen Tennisball große Stachlige (Dinger, weiß nicht wie die heißen.) Ich hätte ja noch etwas Platz in meinem Blumenkasten. Und noch einen Kastanien Baum, währe später schön für mein Treppenhaus. Ich entschloss mich, den Stachligen Ball mit zu nehmen, wenn ich den jetzt eingrabe habe ich nächstes Jahr einen zweiten kleinen Kastanien Baum. Natürlich wird der Geschnitten, sonst wird der zu groß, sieht dann aus wie ein Bonsai. Und nach einiger Zeit ging ich langsam nach Hause. Gruß Tomy111

Schätzchen, war sehr tot.

Meine Bilder (41)Vorgestern, „Schätzchen“ wollte nicht mehr so recht. Plötzlich fehlten ihm 23 Gigabit auf der internen Festplatte. Am nächsten Tag, ging nichts mehr. (Wer Schätzchen ist?? Mein Computer, ich sage immer wenn er rumzickt: Schätzchen stelle die nicht so an. Jede Ähnlichkeit mit einer Frau währe rein zufällig.) Ihm fehlte der Bootmanger. Nach sechs Wochen, wäre das die zweite Reparatur. Ich in den Computerladen, und erzählt. Er meinte: Ein Hardware Fehler. Reiße alles raus, meinte ich. Schätzchen war ja schon acht Jahre alt( Methusalem meinte der Fachmann.) Gut, ein Wahnsinns Madderbord, mit Kühler( 84 Bit.) Ein Terabit Festplatte, und einen 16 GB Arbeitsspeicher. Läuft wie Butter in der Sonne. Klar hat Euros gekostet, aber ich hoffe dass er mindestens 5 Jahre hält. Und ich bin immer noch alles am Eingeben, denn er weiß ja von nichts. Aber schnell, und bis jetzt, keine Probleme. So, einen schönen Freitag noch. Gruß vom Tomy111

 

Der Faulheit genüge getan!

So manches mal, wenn ich hier zu Hause so faul rumliege, habe ich doch das eine oder andre mal ein schlechtes Gewissen. Nicht lange, denn ich beruhige mich immer selbst mit den Worten: 48 Jahre arbeiten war genug. Auf der Flucht, nannte ich es früher: Um 4 Uhr aufstehen, Kaffee im Halbschlaf trinken, dann schnell auf die Toilette, um 4 Uhr 45 aus dem Haus, natürlich den Müll mitgenommen, aufs Fahrrad geschwungen, und dann 5 Kilometer zur Arbeit. Spannend wurde es immer auf der Rheinbrücke, entweder ich flog bald weg, oder es war so kalt, das ich glaubte nichts mehr an zu haben. Nass?? War ich hunderte mal, wenn ich Pech hatte. Heißt, zu Hause weg, alles trocken, 500 Meter weiter begann es zu regnen.( Ich hatte so manches mal den Verdacht, das macht einer extra.) denn Regenkleidung hin ja zu hause. Und heute? Ein Blick aus dem Fenster, es regnet, da bleibe ich schön zu hause. Zu Heiß? Da bleibe ich schön zu hause, und lasse meine Klimaanlage brummen, und keine 40 Grad im Schatten, und bei uns in den Hallen: Plus zehn Grad Außentemperatur. Und dann die Ruhe, keine 130 Dezibel, sonder nur das Brummen meiner Klimaanlage, oder das leise Säuseln vom Klassikradio. Mehr Krach gibt es nur, wenn ich mit meinem Staubsauger unterwegs bin. Ja, all das macht den Unterschied, dehn ich aber, wenn auch manchmal mit etwas schlechtem Gewissen genieße. Denn Faulheit tut doch so gut. Gruß Tomy111

Die faule Socke!

Ich war heute Morgen zu Hause, meine Wohnung aufgeräumt, halt die üblichen Arbeiten. Gegen Mittag läutet es an meiner Tür. Meine Parterre wohnende Mitbewohnerin stand ganz unten an der Tür: Herr Tomy, ich habe ein Paket für sie. Ich komme, rief ich durch die Wechselsprechanlage, und sauste die Treppe runter.( Hoch, geht das wesentlich langsamer.) Ich war schon erstaunt, das sie ein Paket für mich hatte. Wann, fragte ich sie, war der denn da?? Ich war doch den ganzen Morgen zu hause. Der war nach Achtuhr heute morgen bei mir. Aber, machte sie, der Hermes ist nur zu faul, die vier Stockwerke zu ihnen hoch zu gehen, deshalb Klingeln die bei mir, um sich die Arbeit zu ersparen. Ich bedanke mir bei ihr, und ging leicht angesäuert nach Oben. Warte nur,dachte ich so bei mir. Die von der D H L der Bote kommt seit Jahren bei mir die Treppe hoch, und übergibt mir das Paket, und die faule Socke kommt alle Jubel Jahre, und ist zu faul. Diese Woche bekomme ich noch ein Paket vom D H L, und meinem Boten werde ich als Dank( Weihnachtsgeld bekommt der jedes Jahr von mir.) mal 5 Euro geben. Wie sage ich immer: Faulheit zahlt sich nicht aus. Gruß Tomy111

Da kannst du doch mal sehen.

Ich war letzte Woche auf dem Finanzamt. Ich wollte dieses blöde Steuerformular haben, um meine Einkommenssteuererklärung zu machen. Ich da rein, vorne beim Pförtner, und gefragt, ob er mir diese Formulare geben könnte. Er tat es. Wir kamen in ein Gespräch über meinen Hut( Siehe Bild.) Er interessierte ihn wo ich den her hatte, denn er hat sich einen ähnlichen aus Amerika mit gebracht. Ich erklärte ihm, das ich den aus dem Internet habe( Wer Interesse hat, mir kurz eine Nachricht schreiben.) und erläuterte das der aus Australien war, und aus Känguru Leder besteht. Alle war klar, ich bedanke mich, und ging nach einem längeren Gespräch. Heute morgen, hatte ich alles ausgefüllt, und fuhr wieder hin. Meine erste Frage an den Pförtner der da wieder saß war: Haben sie sich dann einen Hut bestellt?? Kommt noch, erwiderte er. Ich drücke ihm meinen Steuerantrag in die Hand, mit den Worten: Den kann ich ja bei ihnen abgeben. Kommen sie mal mit, meinte er, und ging mit mir in die „“Heiligen Hallen“ die Frau ….. meinte er, hat bestimmt Zeit, und kann ihren Antrag prüfen. ( Ich war platt. Denn sonst heißt es immer: Keine Zeit, die „Sachbearbeiter“ sind total überlastet. Zu viele im Urlaub, oder es sind welche krank.) Ich folgte ihm, und die Frau…. hatte wirklich Zeit. Sich erklärte mir, und nach zehn Minuten, war sie das Ding am Abstempeln und am Unterschreiben. Ich bedankte mich, auch beim Pförtner, und ging völlig verwundert raus.( Ich dachte mir so, kannst du doch mal sehen, was Gespräche über einen Hut ausmachen.) Gruß Tomy111